Biografie

Alexander Neumeister 1971 in Dresden-Striesen, in die Harmonie des Herbstes geboren. Seit her, dem Fluss der Tusche folgend. Ausbildung und Studium zum Kranfahrer an der „Highschool of Mechanics“ in Laubusch (… hier gab es billigen Fusel auf Marken und genauso sehn´ wir heute auch aus. Hier lässt man Fremde nicht gerne parken, es sei denn, sie geben einen aus. Hier drehe ich meine Kreise, wie ein fest verankertes Schiff. Hier führt mich meine Reise, nicht weit aber tief … aus dem Lied von Gerhard Gundermann „Hier bin ich geboren“).

Danach 10 Jahre Tournee auf Baustellen in ganz Deutschland. 1998 Verkäufer im Eldorado Künstlerbedarf. 2006 entstand das erste Atelier im Quartier an der Frauenkirche. Seit 2017 befindet sich der Zeichentisch in der Kunsthof-Passage im Hof der Tiere.

Erste Referenzen bieten meine Klassenfreunde, deren Schul- und Hausaufgabenhefte mit kleinen Bildchen versehen wurden. Lohn damals: Ein Poster von Bronski Beat, Stifte und die Garantie des Vorsagens bei der nächsten Klassenarbeit. Engere Freunde bekamen eigene Figuren.

Mein Dank geht an die vielen Käuferinnen und Käufer meiner Zeichnungen in Deutschland, den Niederlanden, Schottland, England, Frankreich, Italien, Polen, der Schweiz, Japan, Australien, Brasilien, den USA, Mexiko City, Taiwan in Städten wie: Harsefeld, Düsseldorf, Radebeul, Hainichen, Mömbris, Hannover, Magdeburg, Hanau, Oschersleben, Neuendettelsau, Berlin, Kissing, Hameln, Erzhausen, Paris, Wolnzach, Iserlohn, Lübbenau, Isenbüttel, Thalwil, Emmen, Nauen, Börnsen, Großenlüder, Coburg, Stuttgart, Hamm, Regensburg, Mühltal, Gifhorn, Hamburg, Dresden, Großräschen, Düsseldorf, Chemnitz, Wertheim, Stadtroda, Michelbach an der Bilz, Fritzlar, Frankfurt an der Oder und am Main, Pirna, Ehringshausen, Stolberg, Köln, Kreischa, Bamberg, Zwickau, Neuruppin, Zürich, Halle, Wetzlar, Gotha, Oberhausen, Ludwigshafen, Eisenach, Plauen, Solingen, Großhansdorf, Augsburg, Leipzig, Hohenstein-Ernstthal, Ilmenau, Schwäbisch Hall, Heidenau, Kesselsdorf, Stockelsdorf, Lippstadt, Göttingen, Kapstadt, Heidelberg, Teschenmoschel, Winkelhaid, Erding, Bannewitz bei Goppeln, Ralbitz-Rosenthal, Waldbronn, München, Wilen b. Wollerau, Regen, Zermatt, Garbsen, Saal, Greifswald, Hallbergmoos, Leverkusen, Lichtenau und Ansbach, Rodewisch, Heinsberg, Hainsberg, Freital, Vollrathsruhe, Bad Soden am Taunus, Erfurt, Mülheim-Kärlich, Crailsheim, Ludwigsburg, Tokio, Chemnitz, Oschatz, Riesa, Neufahrn, Duisburg, Moers, Görlitz, Strausbourg, Ibbenbüre, Bremen, Wiesbaden, Bad Hersfeld, New York, Schmidthachenbach, Cloppenburg, Altenburg, Muri, Groß Bendow, Mannheim, Rossano Veneto, Michalin, Volkersdorf, Hokodate, Mühldorf, St.Egidien, Darmstadt, Weinheim, Koblenz, Oranienburg, Mission Hills, Bad Pyrmont, Dillon, Melle, Bonn, Johannesburg, Wroclaw, Worms, Viernheim, Warschau, Odenthal, Engelsbrand, Oberding, Ransbach-Baumbach, Gelnhausen, Badajoz, Drensteinfurt, Wien, Bielefeld, Wellen, Lahr, Meppen, Neue Mühle (Königs Wusterhausen ), Alveslohe, Rangsdorf, Braunschweig, Mülheim, Bagshot, in der alten Hansestadt Lemgo, Wuppertal, Rotterdam, Erlangen, Karlsruhe, Washington DC, Winnenden, Rom, Büdingen, Nürnberg, Kaiserslautern, Atlanta, Kristiansand, Neunkirchen am Brand, Kyōto, Oxford, Chiayi, Stockholm, La Spezia, Stonehaven, Mainz, Möhrendorf, Ötisheim, Aschaffenburg, Melbourne und Hausach – es ist herrlich.

zeichnerisch genauer

Ich zeichne seit 1984. Es begann mit einem Brief an einen Freund, in dem die erste kleine Illustration entstand. Seit diesem Tag war der Weg geebnet. Ich machte Zwischenstation als Kranfahrer und Verkäufer, was nichts mit eigener Zeichnerei zu tun hatte, aber immer von ihr begleitet wurde und fand letztlich 2006 mit der Eröffnung des Atelier Neumeister den Weg an die große Öffentlichkeit.

Gesammelte Werke erschienen in Taschenbüchern in limitierter Auflage im Eigenverlag. 2009 „Die Ruhe im Karton“, 2011 „Gegen den Strich“ und 2014 „Ein Fässchen Tusche bitte“. Autodidaktisch entwickelte sich ein eigener Stil. Private Mentoren boten Lehrreiches in der (alten, analogen) Fotografie und der Malerei.

Hauptsächliche Arbeiten sind Illustrationen nach dem Motto: „Sie erzählen – ich zeichne“. Dabei stelle ich mich privaten wie geschäftlichen Themen. Die Auftragsgrößen beginnen ab 10×15 cm. Arbeitsmittel sind dünne Zeichenfedern, Rotringtuschestifte, ein gute Flasche schwarze Tusche und starker Tuschezeichenkarton. Zu den Vorbildern zählen Rudolf Peschel, Gary Larson, Olaf Gulbransson, Jürgen Günther, Sabine Vittinghoff, Jean-Jacques Sempé, Hayao Miyazaki und Silvio Zesch.